• Schriftgröße

Eine Gemäldegalerie für Trier – Werke des 18. und 19. Jahrhunderts

6. April bis 14. September 2008

Im 19. Jahrhundert verheißen, im 20. Jahrhundert in wechselnden Provisorien untergebracht, wurde sie im Frühjahr 2008 endlich Wirklichkeit: Die Gemäldegalerie im Stadtmuseum Simeonstift Trier. Eine hochrangige Auswahl an Gemälden und Skulpturen vom Barock bis zur Gegenwart aus dem Bestand des Museums bot einen in dieser Breite noch nie gezeigten Überblick über die Kunstproduktion in Trier und der Großregion. Dabei erwies sich die Anbindung an den Ort der Entstehung als eine der Stärken des Stadtmuseums; Kunst- und Stadtgeschichte verzahnen sich unmittelbar miteinander.

Den Besucher erwartete ein abwechslungsreicher und vergnüglicher Rundgang durch die beiden Stockwerke. Die Ausstellung schuf Freiraum auf Zeit in der Begegnung mit dem Phänomen Kunst und konnte vielleicht sogar so etwas wie Entdeckerglück hervorrufen.