• Schriftgröße

Presseinfo “Eine Gemäldegalerie für Trier”

Mit der Gemäldegalerie präsentiert das Stadtmuseum Simeonstift Trier ausgewählte Glanzstücke seiner Sammlung: Mit einem Schwerpunkt auf dem 18. und 19. Jahrhundert zeigt die Ausstellung einen Querschnitt der Sammlungsgeschichte, die eng mit den Geschicken der Stadt und ihren prägenden Persönlichkeiten verwoben ist. Die Sonderschau ist vom 10. Oktober 2021 bis 24. April 2022 im Neubau des Museums zu sehen.

Bildnis einer Italienerin

Josef Settegast (1813–1890)
Bildnis einer Italienerin
1842
Öl auf Leinwand
Inv. Nr. III.73
© Stadtmuseum Simeonstift Trier

Die Trunkenheit Noahs

Louis Counet (1652–1721)
Die Trunkenheit Noahs
um 1700
Öl auf Leinwand
Inv. Nr. III.1207
© Stadtmuseum Simeonstift Trier

Raufende Bauern

Januarius Zick (1730–1797)
Raufende Bauern
um 1760
Öl auf Leinwand
Inv. Nr. III.61
© Stadtmuseum Simeonstift Trier

Sphinx mit Putte

Ferdinand Tietz (1708–1777)
Sphinx mit Putte
um 1760
Sandstein
Inv. Nr. I.292
© Stadtmuseum Simeonstift Trier

Einbringung des letzten Fuderfasses

Johann Anton Ramboux (1790–1866)
Einbringung des letzten Fuderfasses
einziges Fragment einer zerstörten Raumdekoration im Haus Hayn in Trier, Dietrichstraße 8, 1828
auf Leinwand übertragene Freskomalerei
Inv. Nr. III.76
© Stadtmuseum Simeonstift Trier